French Pavilion

Showing results 1-3 of 3
Article

The artist takes us on a tour of her pavilion

04 JUN 19

Um die Sache abzukürzen: Einiges, was man auf einem ersten Rundgang durch die Länderpavillons der Giardini auf der diesjährigen 55. Biennale di Venezia zu sehen bekommt, wirkt ein wenig misslungen. Der deutsche Pavillon gehört leider auch dazu. Die Idee der Kuratorin Susanne Gaensheimer, aus Anlass des 50-jährigen Jubiläums der Unterzeichnung des Élysée-Vertrags zwischen Deutschland und Frankreich mit dem französischen Pavillon Gebäude zu tauschen, ist an sich ja keine schlechte Sache. Steht man aber erst einmal in der Ausstellung mit den Beiträgen von Ai Weiwei, Romuald Karmakar, Santu Mofokeng und Dayanita Singh wirkt es aber fast so, als wöge die Beschäftigung mit dem Prinzip „nationaler Repräsentation in der Gegenwart“ unter den Prämissen dieses bewussten Displacements nur noch schwerer.

BY Dominikus Mueller | 29 MAY 13

At the age of four, Anri Sala was taken to the Palace of Pioneers in Tirana, then capital of the People's Socialist Republic of Albania, in order to begin the violin lessons he had asked his parents for. ‘So there was this man sitting in front of a piano,’ the artist recalls, ‘and he needed to check if I had an ear.’ In a small, darkened room, the instructor clapped out a series of rhythms for the boy to repeat, each one longer and more complex than the last, ‘and I got so worried that I would miss the next one,’ Sala says. But he didn't falter. ‘Good,’ said the violin teacher finally, satisfied with the boy's ability to recognize and repeat a rhythm. ‘You're done.’

BY Robert Barry | 27 MAY 13