F
Contributor
Fiona McGovern

Fiona McGovern is a research assistant working at the Collaborative Research Centre ‘Aesthetic Experience and the Dissolution of Artistic Limits’ at the Freie Universität Berlin.

Various venues, Berlin, Germany 

BY Fiona McGovern | 15 OCT 17

Zwanzig auf einem Spiegel zu Johann Strauss‘ An der schönen blauen Donau tanzende Vibratoren im Tutu, deren kontinuierliches Vibrato durch Kontaktmikrofone verstärkt wird – dieses „Ballett“ von Christina Kubisch feierte zum Abschluss ihrer Ausstellung Vibrations bei Rumpsti Pumsti, einem von Daniel Löwenbrück betriebenen Plattenladen und Ausstellungsraum in Berlin, seine längst überfällige Premiere. Denn auch wenn die Partitur zu Corps de ballett – so heißt das Stück – bereits aus dem Jahr 1979 stammt und ursprünglich für eine Performance im Palazzo Grassi in Venedig konzipiert worden war, wurde sie doch nie aufgeführt. Sie ist Teil der titelgebenden Serie der Vibrations bzw. Dirty Electronics (Impossible Projects), die Kubisch 1975 begann, und von der auch in der Ausstellung zum Teil nie zuvor gezeigte Arbeiten und Zeichnungen zu sehen waren: darunter die Arbeit Klangkörper (1977), eine vierteilige Soundskulptur, bei der jeweils eine in einer Holzkiste liegende Querflöte von einem Vibrator umkreist wird, samt hiermit zusammenhängender Skizzen sowie Videostills, Partitur und Kompositionsskizzen unterschiedlicher Fassungen von Vibrations (1976/77), bei der die Mitglieder eines Streichquartetts dabei zu sehen sind, wie sie statt Bögen Vibratoren einsetzen.

BY Fiona McGovern | 17 DEC 15

New ways of bringing music into art spaces

BY Fiona McGovern | 23 APR 15

Ursula Bogner is a forgotten pioneer of electronic music – at least according to the Berlin musician Jan Jelinek

BY Fiona McGovern | 25 FEB 12