J
Contributor
Jörg Scheller

Jörg Scheller is an art historian, journalist, musician and contributing editor of frieze. He is a professor of fine arts and art education at Zurich University of the Arts, Switzerland.

Driven mostly by a desire for aesthetic perfection, the sport should be reconsidered as an art form

BY Jörg Scheller | 13 MAY 21

The artist’s recent retrospective at Kunsthalle Bern wittily reflects on the circumvention of originality

BY Jörg Scheller | 05 JAN 20

The artist’s extensive retrospective at the Migros Museum, Zurich, shows that the social diversity Willats portrays does not translate into an aesthetic diversity

BY Jörg Scheller | 18 SEP 19

Writer Jörg Scheller considers her practice in light of contemporary political debates and artist Juliette Blightman delves into Cahn’s recently published texts

BY Jörg Scheller AND Juliette Blightman | 02 JUN 19

For an exhibition at Kunsthalle Bern, the grey, red and pink toys formed a cute, uncanny parade

BY Jörg Scheller | 05 FEB 19

The artist’s show at Museum Tinguely, Basel, Switzerland shows her central concern is contingency

BY Jörg Scheller | 21 APR 18

Migros Museum, Zurich, Switzerland

BY Jörg Scheller | 27 JAN 18

Tranzit, Prague, Czech Republic

BY Jörg Scheller | 02 MAY 17

Aargauer Kunsthaus, Switzerland

BY Jörg Scheller | 22 MAR 17

Mai 36, Zurich, Switzerland

BY Jörg Scheller | 08 NOV 16

How is contemporary art responding to the current refugee crisis? Three case studies ...

BY Jörg Scheller | 08 SEP 16

Hauser & Wirth, Zurich

BY Jörg Scheller | 04 MAY 16

Haus Konstruktiv, Zurich, Switzerland

BY Jörg Scheller | 30 MAR 16

Aargauer Kunsthaus

BY Jörg Scheller | 11 AUG 15

Derzeit begegnet man ihnen vielerorts: Insider-Outsidern. Der avancierte Kreativkapitalismus sieht es gern, wenn Figuren von den Außenseiten der Kultur auf deren Innenseiten wechseln – Business-Punks, Nerd-Milliardäre, Anthroposophen-Entrepreneurs, Major-Label-Satanisten oder Outsider-Artists. Wurden letztere traditionell bevorzugt in speziellen Biotopen gehegt und gepflegt – man denke an die Kunstsammlung des Psychiaters und Kunsthistorikers Hans Prinzhorn oder an Charlotte Zanders Outsider-Dauerausstellung auf Schloss Bönnigheim – so sieht man ihre Werke mittlerweile immer öfter in Zusammenhängen, in denen man gemeinhin Insider-Artists erwartet. Eingeläutet wurde der heutige Insider-Outsider-Boom von Harald Szeemanns epochemachender documenta 5, die 1972 Bilder der Alltagskultur wie auch die Kunst von, wie es damals hieß, „Geisteskranken“ ganz selbstverständlich miteinbezog. Heute bevölkern ehedem als „naiv“, „primitiv“, „verrückt“ oder doch wenigstens als „Sonderlinge“ eingestufte Künstler Gruppenausstellungen wie die 55. Biennale di Venezia (Massimiliano Gionis The Encyclopedic Palace, 2013), sind auf eigens für sie eingerichteten Messen vertreten (etwa auf der mondänen Outsider Art Fair, Paris/New York) und werden mit Einzelausstellungen in Kunstmuseen gewürdigt (etwa Adolf Wölfli im Kunstmuseum Bern, 2008). So verhält es sich auch mit dem Schweizer Hans Schärer (1927–97), dessen kuriose Madonnenbilder und derb-erotische Aquarelle aus den 1960er, 70er und 80er Jahren gerade im Kunstmuseum Aarau zu sehen sind.

BY Jörg Scheller | 12 JUN 15

Fotomuseum Winterthur

BY Jörg Scheller | 21 MAY 15

The art of aquariums

BY Jörg Scheller | 22 APR 15

Württembergischer Kunstverein Stuttgart

BY Jörg Scheller | 02 APR 15